Buchvorstellung – Der Reichelsdorfer Rednitz-Auwald

Dr. Jörg Henninger, Mitglied im Verein zum Schutz des Rednitztals, beschreibt in seinem Buch „Der Reichelsdorfer Rednitz-Auwald“ den Lebensraum des Rednitztals zwischen Reichelsdorf und Schwabach mit seiner Vielfalt an Fauna und Flora.

Dieser liebevoll erstellte Bildband nimmt Sie mit auf eine Wanderung durch den ursprünglichen Galeriewald entlang einer der wichtigsten Wasseradern in der Metropolregion Nürnberg.

Nähere Informationen zu Inhalt und Bestellung des Buches steht Interessierten auf der Seite https://lightdocuments.com/rednitz-aue/ zur Verfügung.

Im Brief zum Jahreswechsel 2020

wurden neben den Aktivitäten des Vereins wichtige Themen aufgegriffen, an die hier erinnert werden soll

  • Die Geplante Juraleitung P53 (aktueller Stand dazu unter BI-Allianz)
  • Die empfohlene Ablehnung der Vergleichsverhandlungen der Stadt Nürnberg mit dem Bund Naturschutz. Sehr gut dazu passen Leserbriefe aus dem Mauersegler (Ausgabe Dezember 2017).
  • Die Klage des VCD gegen die Planfeststellung des Frankenschnellweges. Siehe auch (STATTautobahn.de)
  • Die Petition gegen die Abholzung des Baumbestandes an der Radrennbahn (Alle Bäume bleiben)
  • Für Details anbei der komplette Brief

Jahreshauptversammlung 18.3.2020

Die Versammlung musste wegen Covid-19 verschoben werden. Sobald die Situation es erlaubt erfolgt eine neue Einladung.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Bericht des Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer
  4. Aussprache
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Änderung der Satzung (Neufassung)
  7. Wahl des Vorstandes
  8. Verschiedenes

Neues vom Frankenschnellweg

Nachdem es lange Zeit sehr ruhig um den kreuzungsfreien Ausbau geworden war, überschlagen sich jetzt die Ereignis­se: Die geforderte Umweltverträglich­keitsprüfung (UVP) wurde vorgelegt und zusammen mit den geänderten Tunnel­plänen in ein ergänzendes Planfeststel­lungsverfahren eingebracht….

weiterlesen in der Sonderausgabe der Wendeschleife

Informationen zum Thema Frankenschnellweg, wie Publikationen des VCD,
Ausarbeitungen der Studierenden der Technischen Hochschule Nürnberg,
Vergleichsentwurf zwischen der Stadt Nürnberg und dem Bund Naturschutz,
sowie die Stellungnahme des Bündnis gegen den FSW und weitere Informationen

finden Sie hier

Frankenschnellweg: „Kritische Bauphase“ wird Nerven kosten

Projekt wird zur Geduldsprobe für Anwohner und Autofahrer –

NÜRNBERG – Noch wird hinter den Kulissen um eine außergerichtliche Einigung über den Ausbau des Frankenschnellwegs in Nürnberg gerungen. Doch sollte es zu dem 650-Millionen-Euro-Projekt kommen, steht laut Gutachten schon jetzt fest: In einer „kritischen Bauphase“ … weiterlesen

Jahreshauptversammlung

zur Jahreshauptversammlung, am 26. Februar 2019, um 19 Uhr, laden wir unsere Mitglieder sowie alle Interessierten herzlich ein.
Sie findet, wie im vergangenen Jahr, im Nebenzimmer der
Gaststätte Zum Rednitzgrund, Ellwanger Straße 7,  90453 Nürnberg statt.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Bericht des Vorsitzenden
  3. Bericht des Kassiers und der Kassenprüfer
  4. Aussprache
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Naturkundlicher Vortrag
  7. Verschiedenes

Was hat  sich seit der letzten Jahreshauptversammlung ereignet?

Der Verein ist wieder zum normalen Arbeitsmodus zurückgekehrt. Nach der Wiederanerkennung der Gemeinnützigkeit und der damit verbunden Steuerbefreiung haben die neuen Vorstände alte Projekte wiederaufleben lassen, wie in der letzten Jahreshauptversammlung besprochen und neue gestartet.

Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt weiterhin auf der Bedrohung des Rednitztals durch den geplanten kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellweges (FSW), insbesondere mit der Gefahr des Wiederauflebens der B2A Planung.
Die Planfeststellung zeigt, dass – entgegen der Verkehrsbedeutung –  der FSW nicht zum Autobahnkreuz Nürnberg Süd und von da weiter über die A 9 nach München führt, sondern zur Trasse der ehemals geplanten B2a (Rednitztalautobahn).
Dazu hat der Verein in den letzten Jahren beharrlich recherchiert. Die vorliegenden Unterlagen und Dokumente belegen Ursachen und Hintergründe der noch immer kritischen Situation, sie zeigen auch unsere Aktivitäten.
In der Versammlung reservieren wir ausreichend Zeit für Fragen und Antworten zu dem Thema.

Die finanzielle Situation des Vereins hat sich dank der Spenden und Beitragszahlungen vieler Mitglieder wieder verbessert. Der Eingang der Mitgliedsbeiträge lässt jedoch noch zu wünschen übrig.
Details zu den Projekten und den Finanzen möchten wir Ihnen in der Versammlung vorstellen.

Bitte denken Sie daran, sich für das Volksbegehren Artenvielfalt einzutragen.
Sprechen Sie auch Freunde und Bekannte an.
Die Frist läuft vom 31. Januar bis 13 Februar 2019.
In Katzwang zum Beispiel können Sie sich im Bürgeramt Süd, Hans-Traut-Str. 8, eintragen.
Weitere Eintragungsstellen finden Sie über die Seite
https://rathausfinder.volksbegehren-artenvielfalt.de/.

Ihre Vorstände